Chroma Art Film Festival

Not a long time ago

Aug. 17 - Aug. 18.2024

Rainbow Oasis X Superblue

1101 NW 23 ST, Miami Fl 33127

 

Chroma Art Film Festival (CAFF) gegründet 2023.

 

Das Chroma Art Film Festival (CAFF) ist eine lebendige Schnittstelle zwischen Kreativität, Innovation und filmischem Geschichtenerzählen. Wir vereinen Filmemacher, Künstler und Liebhaber aus verschiedenen Lebensbereichen und präsentieren eine vielfältige Palette visueller Erzählungen, die in den außergewöhnlichen Bereich der Kunst eintauchen.

Beim CAFF nutzen wir die transformative Kraft der Kunst – ihre Fähigkeit, Emotionen zu wecken, Wahrnehmungen zu stören und Veränderungen zu katalysieren. Unsere Plattform dient sowohl aufstrebenden als auch etablierten Filmemachern als einzigartige Bühne, um ihre einzigartigen Visionen zu verbreiten und ein weltweites Publikum anzusprechen.

CAFF zeichnet sich durch sein leidenschaftliches Engagement für die Erforschung der künstlerischen Dimensionen von Farbe, Licht und Ton aus. Wir stellen sorgfältig eine Sammlung von Filmen und Videokunst zusammen, die über das traditionelle Geschichtenerzählen hinausgeht und die Zuschauer in ein zutiefst fesselndes filmisches Spektakel eintauchen lässt.

Unser Festival umfasst eine vielseitige Palette von Kategorien: Experimenteller Kurzfilm, Experimenteller Dokumentarfilm/Essay-Kurzfilm, Filmpoesie/Videokunst, Animation & VR und KI-gesteuerte Filme. Wir sind besonders stolz darauf, die Pioniere zu sein, die KI-generierte Videos als eigenständige Kategorie anerkennen und damit das beeindruckende Potenzial künstlicher Intelligenz im künstlerischen Schaffen demonstrieren.

Das Chroma Art Film Festival wird stolz präsentiert von Rainbow Oasiiis, einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Miami, die sich der Förderung von Künstlern und der Förderung künstlerischer Entwicklung verschrieben hat. Gemeinsam mit unserem geschätzten Partner Superblue Miami verstärken wir weiterhin die Wirkung unserer Mission, unterstützen Künstler und knüpfen Verbindungen zu einem breiteren Publikum.

Willkommen beim Chroma Art Film Festival, wo Kunst der Leinwand Leben einhaucht und Träume zu lebendiger Realität werden.

 

 

Chroma Art Film Festival (CAFF) founded 2023.

The Chroma Art Film Festival (CAFF) is a vibrant intersection of creativity, innovation, and cinematic storytelling. Uniting filmmakers, artists, and aficionados from various walks of life, we present a diverse palette of visual narratives that delve into the extraordinary realm of art.
At CAFF, we embrace the transformative power of art—its capacity to stir emotions, disrupt perceptions, and catalyze change. Our platform serves as a unique stage for both emerging and established filmmakers to broadcast their singular visions and engage with a worldwide audience.
CAFF distinguishes itself through its passionate commitment to probing the artistic dimensions of color, light, and sound. We meticulously assemble a collection of films and video art that transcends traditional storytelling, immersing viewers in a deeply compelling cinematic spectacle.
Our festival covers an eclectic array of categories: Experimental Short, Experimental Documentary/Essay Short, Cinematic Poetry/Video Art, Animation & VR, and AI-Driven Films. We’re particularly proud to be the pioneers in recognizing AI-generated videos as a standalone category, demonstrating the awe-inspiring potential of artificial intelligence within artistic creation.
The Chroma Art Film Festival is proudly presented by Rainbow Oasiiis, a Miami-based non-profit organization committed to nurturing artists and advancing artistic development. In concert with our esteemed partner, Superblue Miami, we continue to amplify the impact of our mission, championing artists and forging connections with a wider audience.
Welcome to the Chroma Art Film Festival, where art breathes life onto the silver screen, and dreams unfurl into vibrant reality.

Nude I

July 10. - Aug. 18.2024

Goddessarts Gallery

 

Die Jury der Goddessarts Gallery hat 11 KünstlerInnen zum Open Call, unter dem Titel -Nude I- ausgewählt.
Die ausgesuchten KünstlerInnen werden in einer Virtuellen Ausstellung präsentiert.

 

Teilnehmende Künstler:
Marcus Günther, Holger Triltsch, Michael Surber, Lucy Grace Art, Lon Levin, Raina Bird, Cristina Cerminara, Renée LoBue, Troy Bunch, Yibei Liu, Jemima Charrett-Dykes

 

 

The jury of the Goddessarts Gallery has selected 11 artists for the open call under the title -Nude I-.

The selected artists will be presented in a virtual exhibition.

 

Participating artists:

Marcus Günther, Holger Triltsch, Michael Surber, Lucy Grace Art, Lon Levin, Raina Bird, Cristina Cerminara, Renée LoBue, Troy Bunch, Yibei Liu, Jemima Charrett-Dykes

 

Show your colors

May 22. - June 30.2024

Goddessarts Gallery

 

Die Jury der Goddessarts Gallery hat 13 KünstlerInnen zum Open Call, unter dem Titel -Show your colors- ausgewählt.

Die ausgesuchten KünstlerInnen werden in einer Virtuellen Ausstellung präsentiert.

Teilnehmenfde Künstler:
Susan Pollet, Marcus Günther, Olga Slobodkina-von Brömssen, Xiaoping Yu, Hannah Freitag, Vanessa Wenwieser, MAriska MA Veepilaikaliyamma, Katarse, Jaden Kristoffersson, Nilgün Şener, Robert Walker

 

 

The jury of the Goddessarts Gallery has selected 13 artists for the open call under the title -Show your colors-.

The selected artists will be presented in a virtual exhibition.

 

Participating artists:

Susan Pollet, Marcus Günther, Olga Slobodkina-von Brömssen, Xiaoping Yu, Hannah Freitag, Vanessa Wenwieser, MAriska MA Veepilaikaliyamma, Katarse, Jaden Kristoffersson, Nilgün Şener, Robert Walker

Report

47. Kunstpreis der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe / 47th Art Award of the Cultural Foundation of the Sparkasse Karlsruhe

March 08. - March 27.2024

Kundenzentrum der Sparkasse Karlsruhe, Europaplatz, 76133 Karlsruhe

 

Die Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe vergibt im März 2024 den 47. Kunstpreis.

Das Thema lautet: Vorhänge. Öffnen und verschließen, zeigen und verbergen

Insgesamt haben 853 Künstler:innen eine Arbeit eingereicht. Anhand der digitalen Abbildungen hat die Jury 93 Arbeiten für die Ausstellung ausgewählt.
Die Vernissage findet am Freitag, 8. März 2024, um 19:00 Uhr im Kundenzentrum der Sparkasse Karlsruhe am Europaplatz statt.  

Öffnungszeiten: Montag und Donnerstag 8:30-12:30 Uhr und 14:00-18:00 Uhr sowie Dienstag, Mittwoch und Freitag 8:30-12:30 Uhr und 14:00-16:00 Uhr.

 

 

The Sparkasse Karlsruhe Cultural Foundation will award the 47th art prize in March 2024.

The topic is: Curtains. Open and closed, show and hide

A total of 853 artists submitted a work. Based on the digital images, the jury selected 93 works for the exhibition.

The opening will take place on Friday, March 8, 2024, at 7:00 p.m. in the Sparkasse Karlsruhe customer center at Europaplatz.

 

Opening hours: Monday and Thursday 8:30 a.m. - 12:30 p.m. and 2:00 p.m. - 6:00 p.m. and Tuesday, Wednesday and Friday 8:30 a.m. - 12:30 p.m. and 2:00 p.m. - 4:00 p.m.

Marcus Günther - Zwischenraum / Interspace

Nov. 19.2023 - Jan. 20.2024

Galerie Grandel, T6, 4, 68161 Mannheim

www.galeriegrandel.com

 

Ab 19. November präsentiert die Galerie Grandel eine Ausstellung mit neuen Leinwandarbeiten des Künstlers Marcus Günther (*1967 in Solingen). Die Ausstellung trägt den Titel "Zwischenraum", der einen Raum beschreibt, der sich beispielsweise zwischen einem Traum und der scheinbaren Wirklichkeit befindet – also Mittendrin.

Seine Bilder sind in einer buntfarbigen, detailgenauen Malerei abgefasst und folgen wir den Phantasmen des Künstlers, der in seinen Bildern manchmal vertraut anmutende, aber auch uns gänzlich unbekannte Orte markiert, nähern wir uns dem sog. "Zwischenraum" von Marcus Günther. Seine Bildwelten wirken beunruhigend, die Handlungen der Protagonisten rätselhaft. Günthers Werk transformiert die äußere Welt und schöpft gleichzeitig aus der inneren Welt und seiner von Unter- und Unbewusstem genährten Vorstellungskraft.

Schon beim Betrachten eines Fotos in einem Bericht oder der Erinnerung an einen Traum, beginnt ein Umwandlungsprozess, dem sich Marcus Günther nicht entziehen kann. So kann beispielsweise eine Person, ein Gebäude oder eine Landschaft, die den Künstler beeindruckt hat, bereits eine Transformation durchlaufen. Das, was dann als Bild sichtbar wird, entspricht jedoch nicht genau der ursprünglichen Vorstellung, die Marcus Günther von dem Bild hatte. Für ihn ist der Malprozess der Versuch das freizulegen, was auf dem Weg zwischen den Eindruck und der Recherche verloren ging. Dabei handelt es sich um einen fast unbewussten Prozess des Auswählens, Aufnehmens und Umarbeitens. Aus der Selektion und Kombination seiner audiovisuellen Eindrücke, konstruiert Marcus Günther neue Bedeutungszusammenhänge. Auf diese Weise entsteht ein fast collageartiger Charakter seiner Bilder.

Seine Momentaufnahmen sind immer auch Ausdruck seines eigenen inneren Schaffensprozesses, auf dem Körper, Linien und Flächen imaginärer Traumwelten abgebildet haben. Günther vermischt Traum und Wirklichkeit und fügt scheinbare Widersprüche zusammen, um seine ganz eigene Wirklichkeit einer scheinbaren Realität zu erschaffen.

 

 

From November 19, the Grandel Gallery will be presenting an exhibition of new canvas works by the artist Marcus Günther (*1967 in Solingen). The exhibition is entitled "Interspace", which describes a space that is located, for example, between a dream and apparent reality - i.e. right in the middle.

His pictures are composed in a brightly colored, detailed painting and if we follow the phantasms of the artist, who sometimes marks places that seem familiar in his pictures, but also places that are completely unknown to us, we approach Marcus Günther's so-called "Interspace". His imagery is unsettling, the actions of the protagonists mysterious. Günther's work transforms the outer world while simultaneously drawing from the inner world and his imagination fueled by the subconscious and unconscious. As soon as you look at a photo in a report or remember a dream, a transformation process begins that Marcus Günther cannot escape.

For example, a person, building, or landscape that impressed the artist may already be undergoing a transformation. However, what then becomes visible as an image does not correspond exactly to the original idea that Marcus Günther had of the image. For him, the painting process is an attempt to uncover what was lost on the way between impression and research. It is an almost unconscious process of selecting, recording and reworking. From the selection and combination of his audiovisual impressions, Marcus Günther constructs new contexts of meaning. This creates an almost collage-like character in his pictures.

His snapshots are always an expression of his own inner creative process, on which bodies, lines and surfaces of imaginary dream worlds are depicted. Günther mixes dream and reality and puts apparent contradictions together to create his very own reality of an apparent reality.

 

Vor nicht allzu langer Zeit / Not a long time ago

Nominations and Awards for my short animated film.

 

Mein Animationsfilm "Vor nicht allzu langer Zeit" handelt von meinem eigenen Schöpfungsmythos. Der Ursprung dieser Arbeit liegt in meiner frühkindlichen Vorstellung, auf die Erde zu fallen und dann die Welt um mich herum aufzunehmen. Gepaart mit all den Clichees von Mythen, und anderen prägenden audiovisuellen Erfahrungen, die ich von meiner Kindheit an, bis heute gespeichert habe. Aus der Auswahl und Kombination genau dieser Wahrnehmungen entstand mein Animationsfilm. Gemeinsam mit einem bestrumpften Hybrid aus Blobfisch und Strauß erlebe ich diverse Abenteuer. Es gibt diabolische, tragikomische, aber auch poetische Momente, die sich in meiner Welt abspielen. Mal humorvoll und mal mit bitterem Unterton. Es ziehen fiktive Galaxien aus einer fernen Vergangenheit oder Zukunft an uns vorbei. Meine Schnappschüsse sind immer auch Zeugnisse meines eigenen inneren Steinbruchs, auf denen sich Körper, Linien und Flächen imaginärer Traumwelten abbilden. Ob Utopie oder Anti-Utopie, imaginiert werden Orte und Welten, in denen Fiktion immer auch auf gesellschaftliche Wirklichkeit trifft. Gefühltermaßen vergleichbar mit den Szenen denen wir in meinem Animationsfilm "Vor nicht allzu langer Zeit“ begegnen. Ähnlich wie bei Aldous Huxley und Thomas Morus läßt sich keine meiner Landschaften konkret verorten. Warum auch, sind es doch meine virtuellen Gedankenspiele, gespeist aus dem visuellen sowie akustischen Umfeld, das mich tagtäglich umgibt. Sei es wirklicher, medialer oder halluzinatorischer Art. Ich kombiniere und montiere Bruchstücke aus vielerlei Quellen (Internet, Zeitungen, usw.) zu meiner Welt, in denen scheinbar Banales und Unbeachtetes eine neue, ersponnene Existenz erhält.

 

 

My animated film "Not a long time ago" is about my personal creation myth. The origin of this work lies in my early childhood imagination of falling to earth and then absorbing the world around me. Coupled with all the clichés of myths and other formative audiovisual experiences I've stored away from childhood to this day. My animated film was created from the selection and combination of precisely these perceptions. I experience various adventures together with a stockinged hybrid of blobfish and ostrich. There are diabolical, tragicomic, but also poetic moments that take place in my world. Sometimes humorous and sometimes with a bitter undertone. Fictitious galaxies from a distant past or future pass us by. My snapshots are always evidence of my own inner quarry, on which bodies, lines and surfaces of imaginary dream worlds are depicted. Whether utopia or anti-utopia, places and worlds are imagined in which fiction always meets social reality. Felt similar to the scenes we encounter in my animated film "Not a long time ago". Similar to Aldous Huxley and Thomas More, none of my landscapes can be specifically located. And why should I? It's my virtual mind games, fed by the visual and acoustic environment that surrounds me every day. Be it of a real, media or hallucinatory nature. I combine and assemble fragments from various sources (Internet, newspapers, etc.) into my world, in which the seemingly banal and unnoticed receive a new, spun existence.

10th International Short Film Festival Canton

Not a long time ago

Nov. 02. - Nov. 04.2023

International Short Film Festival Canton

Guang Ming Nan Road 199, 511400 Guangzhou, Guangdong

 

 ISFFC ist ein internationales Kurzfilmfestival, das von der 1895 Film Society in Guangzhou organisiert wird. Das Festival zeigt Spitzenfilme der weltweit führenden Filmemacher und stellt neue Talente aus der ganzen Welt vor.

Unser Jubel über die diesjährigen Einreichungen kann nicht genug betont werden. Aus 72 Ländern erreichten uns insgesamt über 1.000 Filme, von denen einige bereits auf den renommierten Bühnen von Cannes, Berlin, Venedig, Sundance, Locarno und Rotterdam zu sehen waren.

Diese Einsendungen sind ein Beweis für die bemerkenswerten Geschichten, die durch das Medium Kurzfilme erzählt werden. Während wir voller Vorfreude dem 10-jährigen Jubiläum des International Short Film Festival Canton (ISFFC) entgegengehen, reflektiert unser Bericht vor dem Festival die Reise, die uns hierher geführt hat. Die ISFFC-Ausgabe 2023 markiert einen bedeutenden Meilenstein in unserem Engagement für Kurzfilme und feiert das lebendige Geflecht des globalen Kinos.

 

 

ISFFC is an international short film festival organized by the 1895 Film Society in Guangzhou. The festival features top films from the world's leading filmmakers as well as introduces new talent from around the world.

Our jubilation over this year's submissions cannot be overstated. From 72 countries, we received an overwhelming total of over 1,000 films, some of which had graced the esteemed stages of Cannes, Berlin, Venice, Sundance, Locarno, and Rotterdam. These submissions stand as a testament to the remarkable stories told through the medium of short films.

As we eagerly approach the 10th anniversary of the International Short Film Festival Canton (ISFFC), our pre-festival report reflects on the journey that led us here. The 2023 edition of ISFFC marks a significant milestone in our commitment to short films, celebrating the vibrant tapestry of global cinema.

 

Report

Oct. 10. 2023    Marcus Günther stellt aus

Colours of my mind

Sept. 8 - Nov. 25.2023

Galerie Brotfabrik, Kreuzstraße 16, 53225 Bonn

Ausstellungsgruppe Bonn

Kunsthistorisches Institut Bonn

 

 

Gruppenausstellung in der Brotfabrik Bonn vom 8. September bis 25. November 2023 Eröffnung am 8. September um 19:00 Uhr.

In Kooperation mit der Ausstellungsgruppe des Kunsthistorischen Instituts Bonn ludt die Galerie Brotfabrik / Junge Galerie Bonn 15 Künstler*innen aus dem Rheinland ein, die sich auf ihre eigene Art und Weise mit dem Thema der Psychedelic Art beschäftigen. Ob Illusion oder Desillusion, Utopie oder Dystopie, ob Traum, Albtraum oder Wirklichkeit - inhaltlich und gestalterisch ist das Spektrum der Arbeiten weit gefasst: Ausgehend von der Gegenkultur der 1960er- und 1970er-Jahre, bewusstseinserweiternden Erfahrungen und der vielfältigen Welt der Muster, Farben und Klänge reichen die Werke in Form von Bildern, Skulpturen und digitalen Arbeiten, von der leichten Verfremdung der Realität bis an die Grenzen des Experimentellen und Surrealen. Die Ausstellung wird dabei zeitgenössische Positionen auch in abwechslungsreichen Reflexionen mit den vielfältigen Entwicklungsströmungen surrealistischer und psychedelischer Kunst seit den 1960er-Jahren in der ehemaligen Hauptstadtregion Rheinland untersuchen. Ein umfangreiches Programm mit Vernissage, Konzerten, Lesungen, Filmvorführungen und Podiumsdiskussionen erweitert den inhaltlichen Rahmen.

Teilnehmende Künstler: Stefan Auf der Maur, Andreas Bausch, Ute Gerke, Marcus Günther, Aljoscha Haupt, Susanna Heraucourt, Lucie Lücker, Sarah Maria Meißner, Sigrid Neuwinger, Anna Nguyen, Thomas Riedel, Roland Rossner, Andrea Schwirtz, Charlotte Viereck, Tatjana von Grumbkow.

 

 

Group exhibition in the Brotfabrik Bonn from September 8 to November 25, 2023 Opening on September 8 at 7:00 p.m.

In cooperation with the exhibition group of the Bonn Art History Institute, the Brotfabrik / Junge Galerie Bonn invited 15 artists from the Rhineland, who deal with the topic of Psychedelic Art in their own way. Whether illusion or disillusionment, utopia or dystopia, whether dream, nightmare or reality - in terms of content and design, the spectrum of the works is broad: starting from the counterculture of the 1960s and 1970s, consciousness-expanding experiences and the diverse world of patterns, colors and sounds the works in the form of pictures, sculptures and digital works, from the slight alienation of reality to the limits of the experimental and surreal. The exhibition will also present contemporary positions in a variety of ways Examine reflections with the diverse developmental currents of surrealistic and psychedelic art since the 1960s in the former capital region of the Rhineland. An extensive program with vernissage, concerts, readings, film screenings and panel discussions expands the scope of the content.

Participating artists: Stefan Auf der Maur, Andreas Bausch, Ute Gerke, Marcus Günther, Aljoscha Haupt, Susanna Heraucourt, Lucie Lücker, Sarah Maria Meißner, Sigrid Neuwinger, Anna Nguyen, Thomas Riedel, Roland Rossner, Andrea Schwirtz, Charlotte Viereck, Tatjana von Grumbkow.

Pal

June 6. - June 16.2023

Atelier MG, Düsseldorf

 

Am 2. Juni um 19:00 Uhr wird im Atelier MG die Ausstellung unter dem Titel Pal eröffnet.

Aktuelle Leinwandarbeiten werden präsentiert.

 

The exhibition entitled Pal will open in Atelier MG on June 2nd at 7:00 p.m.

Current canvas works are presented.

 

Report

May 17. 2023    Atelierausstellung und Animationsfilm